Pfadfinder Bremen - DPSG Bremen
Siedlung Franziskus - Lilienthal b. Bremen
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg

Philosophie

In der Pädagogik der Pfadfinder stehen 3 Prinzipien im Vordergrund, ursprünglich entwickelt hat diese der Gründer der Pfadfinderbewegung, Lord Robert Baden-Powell.

»Paddle your own canoe« meint, dass Kinder und Jugendliche zunehmend eigenständig entscheiden und handeln können. Sie können sich - bildlich gesprochen - immer besser auf dem Fluss des Lebens zurechtfinden und ihren Weg bestimmen.


»Learning by doing« heißt, aus Erlebnissen und Erfahrungen zu lernen. Kinder und Jugendliche gewinnen Fähigkeiten und Fertigkeiten, wenn sie als Pfadfinder handeln. Sie entdecken die Welt, probieren aus und handeln. Es entsteht ein Prozess, in dem Pfadfinder die Welt mit offenen Augen sehen.

»Look at the boy / girl« bedeutet, dass sich die Arbeit der DPSG an den Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen orientiert. Ihre Entwicklung und ihre Interessen stehen im Mittelpunkt der pfadfinderischen Erziehung.

Kinder und Jugendliche bringen ihre Lebensfreude, ihre Interessen ein, können sich ausprobieren, unterschiedliche Rollen übernehmen, fällen gemeinsam Entscheidungen für ein Projekt, dass sie in den Gruppenstunden umsetzen. Rahmenbedingungen und Regeln werden gemeinsam gesetzt und immer wieder reflektiert.

Das Pfadfindergesetz
Als Pfadfinder/in ...

Gesetz 1
Allen Menschen mit Respekt begegnen
  ... begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle
Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Geschwister.
Gesetz 2
zuversichtlich und mit Wachen Augen
... gehe ich zuversichtlich und mit wachen Augen durch die Welt.
Gesetz 3
  Ich bin höflich und helfe
... bin ich höflich und helfe da, wo es notwendig ist.
Gesetz 4
Ich gebe auch in schwierigen Situationen nicht auf
... mache ich nichts halb und gebe auch in Schwierigkeiten nicht auf.
Gesetz 5
Ich entwickle eine eigene Meinung
... entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für diese ein.
Gesetz 6
Ich sage was ich tue
... sage ich, was ich denke, und tue, was ich sage.
Gesetz 7
Umweltbewusstsein
... lebe ich einfach und umweltbewusst.
Gesetz 8
Glaube
... stehe ich zu meiner Herkunft und zu meinem Glauben.

Quelle: DPSG Ordnung, http://dpsg.de/de/ueber-uns/satzung-ordnung-konzepte/pfadfinder-gesetz.html

Die 10 Pfadfindergesetze
Die Pfadfindergesetze sollen ein fester Bestandteil des Lebens eines Pfadfinders sein. Sie geben ihm einen Anhaltspunkt für sein Verhalten in der Gemeinschaft. Das unten stehende Pfadfindergesetz ist die englische Originalfassung der Pfadfindergesetze von B.P., gefolgt von der übersetzten und teilweise an die heutige Zeit angepassten Fassung:

1. A Scout's honour is to be trusted.
Auf die Ehre eines Pfadfinders ist Verlass.

2. A Scout is loyal to the Queen, his country, his Scouters, his parents, his employers and to those under him.
Der Pfadfinder ist treu.

3. A Scout's duty is to be useful and to help others.
Der Pfadfinder macht sich nützlich und ist hilfsbereit.

4. A Scout is a friend to all, and a brother to every other Scout, no matter to what country, class or creed the other may belong.
Der Pfadfinder ist ein Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.

5. A Scout is courteous.
Der Pfadfinder ist höflich.

6. A Scout is a friend to animals.
Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere.

7. A Scout obeys orders of his parents, Patrol Leader, or Scoutmaster without question.
Der Pfadfinder ist gehorsam.

8. A Scout smiles and whistles under all difficulties.
Der Pfadfinder lacht und pfeift in allen Schwierigkeiten.

9. A Scout is thrifty.
Der Pfadfinder ist sparsam.

10. A Scout is clean in thought, word and deed.
Der Pfadfinder ist rein in Gedanken, Worten und Taten.

Auf der Bundesversammlung der DPSG wurde im Jahr 2005 für diesen Verband ein modernes Pfadfindergesetz beschlossen (siehe oben).



Pfadfinder Bremen - DPSG Bremen